CI Für Android (3/5) – Build Prozess Automatisieren

Was für c/c++ Sourcen "make" erledigt, wird in der Java Welt mit Ant gemacht. Seit Sommer 2013 kommt hier nun auch noch Gradle hinzu.

Während für Gradle zwei komplett neue Plugins geschaffen wurden (android und android-library) bedient sich Apache Ant gewohnter Methoden um aus Programmcode ausführbare Software-Packete zu erstellen.
Im ersten Schritt werden wir mit Ant Skripten unseren Java Sourcen automatisch in eine ausführbare .apk umwandeln.


Durch diese Automatisierten Skripte sparen wir uns künftig nicht nur Zeit, weil sich um den Kompilierungsprozess sich kein Entwickler selbst kümmern muss, wir schaffen auch ein stück weit Reproduzierbarkeit.


Da das Skript direkt mit dem Source gespeichert wird, kann zu jedem Zeitpunkt eine identische Binär Version erstellt werden.


ANT wird zwar sowohl von Eclipse als auch vom ADT* verwendet, der Nutzer bekommt hiervon jedoch nichts mit. *ADT bassiert auf dem Eclipse Code


CI Für Android (2/5) – Testing Tools

Nach einer kleinen Einführung im ersten Teil schauen wir uns hier mal ein Tools an, mit denen wir automatische Tests erstellen können.

Dazu gehen wir näher auf folgende Tools ein:

Android Testing Framework Robotium Roboelectric

Android Testing Framework Das Android Testing Framework, ist bereits im Android-SDK enthalten und auch in der Offiziellen Dokumentation ausführlich behandelt.

Zusätzlich zu unserem “zu testenden Projekt” erstellen wir ein Android Test Project

CI Für Android (1/5) – Allgemein

Einführung


Im Jahre 2005 meldete der Flugzeughersteller Airbus den Medien, dass sich die Auslieferung ihres A380 um einige Monate verzögern wird. Ganze Rumpfteile, die in der ganzen Welt gefertigt werden, können nicht zusammen gefügt werden, da die Kabelverbindungen zu kurz seien. Nachforschungen stellten hinterher heraus, dass eine unterschiedliche Versionsnummer der CAD Software zu dem Fehler führte.


Diese Last-Minute-Integration kostete Airbus zwei Milliarden Dollar und eine Auslieferungsverschiebung von neun Monaten.


Android – in 4 Schritten Zu Fragments

Mit Einführung von Android 4.0 hat Google die Phone Layouts mit den Tablet Layouts wieder vereint. Um den Entwicklern eine Möglichkeit zu bieten, eine App sowohl für Phone als auch Tablet zu erstellen, wurden sog. Fragments eingeführt.

Mit Ihnen ist es möglich, zwei Activities in einem Tablet Layout bsp. nebeneinander zu verwenden.

1) Erstellen des Fragment Layouts

[/res/layout/text_fragment.xml]
1
2
3
4
5
6
7
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<TextView
xmlns:android="http://schemas.android.com/apk/res/android"
android:layout_width="fill_parent"
android:layout_height="wrap_content"
android:text="@string/text"
/>

GreenDAO Step by Step

In diesem Artikel werde ich nicht auf die Vorteile, Performance oder Größe des ORM Mappers eingehen. Lediglich eine kurze Beschreibung, welche Schritte durchgeführt werden müssen um GreenDAO verwenden zu können.

1. Erstellen des Generator Projekts


Erstellen Sie in Eclipse ein neues JAVA Projekt, am besten geben Sie diesem den Namen ihres Projekts, und hängen “Generator” dahinter. Dadurch haben Sie die zugehörigen Projekte immer beisammen.

Raspberry Pi

Bei dem Raspberry Pi handelt es sich zwar nicht um den kleinsten, aber definitiv zurzeit um den billigsten Linux Computer.

Für gerade einmal 35 USD (28 Euro) erhält man ein Exemplar. Entwickelt wurde der Raspberry Pi in England durch die Raspberry Pi Foundation. Unterstützt wird diese unter anderem durch die Britische Regierung um den landesweiten Mangel an IT-Fachkräften zu unterbinden.

Horizontaler Activity Wechsel in Android

Neben den Gestures gibt es noch eine zweite Lösung, um

mit “seitlichem wischen” zwischen Activities zu wechseln.

Die Rede ist vom ViewPager.

Bekannt wurde dieser mit dem Wechsel des Android Markets zu Google Play sowie der überarbeiteten Google+ App.

Multiseat With Ubuntu

Seit gestern läuft für Ubuntu 12.04 LTS die Betaphase. Für mich der geeignete Zeitpunkt mein Multiseat von 10.04 upzudaten.

Zusätzlich werden einige Hardwareänderungen vorgenommen. Somit ergibt sich folgende Hardware zusammenstellung:

Asus Rampage Extreme II Core i7-920 6 GB DDR3 – 1066 GeForce 8800 GT GeForce 8400 GS Intel X25-SSD

Als Grundlage habe ich die Ubuntu 12.04 Server DVD genommen, sollte aber mit der Desktop Version ebenfalls funktionieren.

Bildbearbeitung Im Browser

Als sich der Webseitenprogrammierer Marius Stanciu und sein Design Kollege mit den Neuigkeiten von HTML 5 vertraut machten, testeten Sie einige Funktionen anhand eines Grafikbeispiels.

Schnell wurde aus den verschiedenen Effekten und Übungen ein fast vollwertiges Bildbearbeitungsprogramm.

Das Besondere daran, es wird nicht auf dem Computer selbst installiert, sondern läuft komplett frei im Browser. Dank Java-Script konnten sogar Effekte wie das Bildcropping, einige Farbfilter sowie Layer und Brushes hinzugefügt werden.